Killerspiele und warum sie verboten gehören Teil 1 von x Killerspiele und warum sie verboten gehören Teil 1 von x | OFFBEAT*NET. hosted by XNDL



Killerspiele und warum sie verboten gehören Teil 1 von x

Category : # NEWS 12. August 2009

Wie bereits angekündigt, werde ich mich heute absolut objektiv und rein auf wissenschaftlichen Grundlagen basierend über „Killerspiele“ berichten. Ich bin mir sicher,dass auch unsere Volksvertreter und ihre Medien mindestens genau so gut recherchiert haben…

Ich möchte gleich einmal die Wurzeln der Killerspiele hevorheben. Diese liegen bestimmt, vermutlich, vielleicht, bereits im alten Testament (wie irgendwie alles). Die Römer veranstalteten solche Spiele mit potentiellen Feinden. Sie veranstalteten blutige Kämpfe in Arenen, in denen die Opfer umkamen und sich alle amüsierten. Sie sassen quasi alle vor einem riesigen real-analogen, fiktiv-imaginären Bildschirm auf den Rängen und bestaunten das grausame Reigen. Ganz übel war das damals bei den ersten Killerspielen…

Damals hätte man diese Spiele bereits verbieten, bzw. die FSK zensieren müssen. Wo war ich stehen geblieben? Egal, auf jeden Fall muss man diese Spiele verbieten.

Wissenschaftliche Studien belegen auch richtig, dass diese Spiele dumm machen. Ich teste diese Auswirkungen schon seit ca 20 Jahren in einer ausführlichen wissenschaftlichen Selbststudie und habe alles ausprobiert wie Tactical Ops, Counterstrike, Resident Evil 1-5, Silent Hill, Hitman, Gothic, Redneck Rampage, Vietnam, Golden Axe, PacMan, Mickey Mouse und Donald Duck usw… Das hatte nachweislich massive Auswirkungen auf meine Intelligenz. Mein zweites Studium habe ich deshalb nur mit „gut“ abschliessen könne. Als Familienvater, leitender Angestellter und überaus lukrativer Steuerzahler versage ich täglich auf Grund der Spätfolgen dieser Spiele. Auch heute habe ich vergessen, ob ich mir nach dem Toilettengang die Unterhose wieder hochgezogen habe. Ich sehe also mein angestrebtes Masterstudium im nächsten Jahr und die daraufhin angestrebte Promotion stark gefährdet und werde die nächsten Monate auf „Musikantenstadl-schauen“ als Ersatzdroge umsteigen müssen. Gerade deshalb bin ich für ein striktes Verbot… auch des Musikantenstadls. Mehr Fakten in Bälde. Hochachtungsvoll, Ihr Innenministerministerkonferenz.

Hier noch etwas Propaganda (zur Abschreckung) von einem dieser primitiven Verfechtern dieses abartigen Zeitvertreibes…



Schreibe einen Kommentar