Augsburg muss sparen, K.Griebl faengt an…

Category : # NEWS 13. Oktober 2009

Heute im Radio gehört. Die Wirtschaftskrise reisst auch Augsburg völlig aus dem Nichts ins absolute Verderben. Man konnte es nicht vorhersehen,auf einmal war die Krise da und 45Mio € fehlen nun. Was tun?

K.Griebl muss hier durchgreifen und sparen,wo es am wenigsten weh tut und taktisch am sinnvollsten ist. Erst einmal müssen die Kindergärten teurer werden. Selbst schuld,wenn man heute noch Kinder in die Welt setzt. Ist doch klar,dass das teuer ist. Kindergarten,Schule,Studium, nichts ist umsonst.Ich glaube auch gehört zu haben,dass Busse und Bahnen teurer werden. So habe ich das im Verkehrslärm (alle fahren mit dem Auto,weil die öffentlichen Verkehrmittel zu teuer sind) gehört. Ganz klarer Fall, wer heute mobil sein will,ist selbst schuld. Was muss er auch arbeiten gehen oder in die Stadt zum einkaufen? Wer sogar was für die Umwelt tun möchte und auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigt,ist ohnehin selbst schuld. Umweltschutz kostet halt einfach seinen Preis.

Apropos, die täglichen Staumeldungen auf der Friedberger Str. zeigen doch ganz klar,dass man ausschliesslich die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt. Ich habe irgendwie noch im Gedächtnis,dass irgend jemand gesagt hat,dass der Negativ-Umbau dieser Hauptader in die City nicht unter seiner „Regierung“ stattfinden wird. Der Umwelt zuliebe ist das und dass man jetzt 500m weiter fahren kann zum Segmüller, als vorher mit dem Bus nur zum neuen Großbäcker vor dieser maroden Schule. Diese Maßnahme war ganz klar notwendig. Da gab´s auch noch keine Krise,da hat man noch 2 Bälger in den Kindergarten schicken können. Diese Autos haben auch sicherlich die Stunde,in der sie auf dieser Strasse stehen die Motoren aus,damit keine Abgase entstehen. Man schiebt dann einfach das Auto alle 10min für 30cm weiter. Der Umwelt zuliebe und der Anwohner.

Jene wussten auch nie,dass auf dieser Strasse einmal Autos fahren,als sie da für komischerweise sehr günstige Mieten einziehen konnten. Ähnlich verhält es sich mit der Max-Strasse.Auf einmal sind da Leute im Sommer und die Reden auch noch und Essen auf der Strasse. Das geht nicht…

Wir müssen auf jeden Fall weiter sparen.Bis der Aufschwung wieder kommt (der die letzten Jahre ja immer da war – laut Medien). Da war alles günstig, da hat man die Gewinne direkt an die Bürger weitergegeben. Dann wird wieder alles billiger 🙂

Danke…

P.S. auf seiner Seite spart er auch schon. Die ist im Moment eine Baustelle und wird dann 2027 zusammen mit der 1,5-spurigen Friedberger Str. fertig. Im Moment zeigt sie nur Nebel. Das sollte man politisch natürlich nicht in Bezug setzen,denn ein klarer Durchblick ist natürlich vorhanden.

UPDATE:
Eben noch gehört,ich Tölpel. Natürlich liegt es nicht an der Wirtschaftskrise,sondern an den gesteigerten Lohnkosten. Die Frage ist nur wessen Löhne so gestiegen sind,dass man deartige Einsparungen vornehmen muss. Ich hätte gerne eine Aufstellung dieser gesteigerten Löhne. Wieviele hundertausende von Menschen bekommen nun mehr? ich muss gleich mal auf mein Konto schauen, vielleicht wird jetzt jedem Augsburger monatlich etwas von der Stadt überwiesen.

Eine Streifenkarte kostet im Moment 8.50€ und soll bald 9€ kosten. Das letzte Mal,als ich eine Streifenkarte gekauft habe,hat diese 7DM gekostet.

Auch Heiraten wird teurer. Wer heute heiratet ist selbst schuld,das ist doch gar nich mehr in Mode ;). Abwasser wird auch teurer. Auch selbst schuld.Wer heute noch auf die Toilette muss oder sich ab und an wäscht…



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.